Ein kleines Pferd entdeckt die Winterwelt

3.Feb 2010 | Diva – Lehren und Lernen

Gestern abend, nachdem Diva gerade herausgefunden hatte, wie der Reißverschluss meiner Jacke funktioniert und ihn darauf hin mit wachsender Begeisterung immer wieder hoch und wieder runter gezogen hat, wurde mir klar, dass mein kleines Pferd in diesem Winter auch ohne mein aktives Zutun schon ganz schön viel gelernt hat.

Kleine Lernerlebnisse, wie mit dem Reißverschluss, hat sie bestimmt jeden Tag und dass sicher nicht nur, wenn ich gerade mal da bin. Hier ein paar Lernerfahrungen, an denen ich teilhaben durfte…

– nach längerem Zögern hat sie es eines Tages getestet und gemerkt, dass sie tatsächlich knapp neben dem Weidetor durch den Menscheneingang passt. Wie praktisch! (Erstmal ein Band davor gemacht)

– wenn man lange genug an dem Griff der Schubkarre rüttelt, fällt sie irgendwann um

– wie man das Eis im Wasserbottich durchstoßen kann, um an das Wasser heranzukommen (jedenfalls kann ich mir vostellen, dass sie das erst diesen Winter richtig gelernt hat)

– wenn der Wasserbottich leer ist, kann man ihn total einfach bewegen

– das beste Heu ist immer in der Mitte, manchmal sogar ganz unten im Haufen

– sie kann sehr wohl die Stufen zur Sattelkammer mit hoch klettern (und wundert sich wahrscheinlich, dass ich sie nicht lasse)

– Bananen schmecken überraschenderweise doch!

– getrocknetes Brot schmeckt überraschenderweise doch!

– der Herdenälteste weicht von ihr, wenn sie das möchte

– wenn man einen Nupsi an meiner Jacke ins Maul nimmt, kann man ihn unter lustigen Geräuschen hoch und runter ziehen

– auf ihrem Paddock ist aktuell kein Strom

– kurzfristig eingeklemmt zu sein ist kein Grund zur Panik (z.B. durch sie selbst, mich oder ihren großen, schwarzweißen Mitbewohner)

– wie man die Füße auf glattem Boden am Besten setzen muss, um nicht zu rutschen

Ich werde mal weiter beobachten, da ist bestimmt noch mehr als mir jetzt so spontan einfällt.

Heute haben wir uns mal wieder mit dem Anhänger beschäftigen können. Ich glaube ihr ist der Transport in ihren aktuellen Stall einfach negativ in Erinnerung geblieben, und seitdem hatten wir schon ein, zwei Mal die Gelegenheit zu üben. Heute also wieder. Auf für sie fremdem Terrain – auf einem fremden Paddock auf der anderen Seite des Hofes.

Nach anfänglichem Zögern ist sie dieses Mal auch gleich ein paar Mal mit mir ganz hoch und wieder runter. Wohl fühlt sie sich da oben zwar noch nicht, aber auch das kriegen wir sicher noch hin.

Über die Autorin

Daniela Kämmerer

Daniela Kämmerer

Horsemanship Coach, Yogalehrerin, Autorin

Daniela möchte Menschen und Pferden helfen, sich wohler in ihrer Haut zu fühlen und aufzublühen. Nicht zuletzt, da sie nur so auch gut füreinander sein können – und für ihre sonstige Umwelt.