Swanja & Jet

swanja & jetIch hatte schon länger überlegt, wie ich reiterlich weiterkommen könnte… Mit meiner damaligen Reitbeteiligung Felix, war ich nicht mehr glücklich. Ich wollte mehr, wusste aber nicht genau was… Ich weiß nicht, ob ihr das kennt, dieses Gefühl, dass sich etwas ändern muss…

Dann stieß ich auf eine Anzeige, die mich sofort interessierte: „Lieber westerngerittener Wallach sucht Reitbeteiligung, Westernreiterfahrungen kein Muss“ Ich dachte: Warum nicht, Versuch macht klug! Das ist was für mich! Habe dann sofort einen Probereittermin gemacht und war schon total aufgeregt. Ich habe Jet gesehen und mich verliebt, so ein hübscher großer lieber Wallach :-), dachte ich.

Habe mir von der Besitzerin alles zeigen lassen und beim Fertigmachen geholfen. Das erste Problem war damals der Sattel (total anders als der gewohnten englische). Diese Hürde hatte ich dann mit Hilfe geschafft (heute denk ich zurück und schmunzel ein wenig ) und bin dann mit Jet in die Halle zum Probereiten… Was dann kam, werde ich nie vergessen: Ich saß auf dem Pferd und kam mir vor, als ob ich der reinste Anfänger wäre. Erstmal hatte ich vom Westernreiten so gar keine Ahnung, und dann bin ich auch noch an Jet geraten 😉 ( Jet testet gerne und ist sehr schlau). Er merkte natürlich, dass ich noch nicht so sicher war und machte einfach mal das, wozu er Lust hatte. Es waren natürlich totale Kommunikationsprobleme und dazu noch Jets Gerissenheit oder Schlauheit – ich weiß es nicht.

Er lief mit mir wohin er wollte, und in dem Tempo, das er wollte (weniger ist mehr), und sobald ich versuchte, die Richtung und das Tempo zu bestimmen, begann er, sich auf der Stelle im Kreis zu drehen. Mein Gott, war das peinlich und nervig! (Man kennt keinen und die Halle war voll, alle sehen dir zu und du bekommst nichts gebacken, nee nee nie wieder! ;-))

Das war der Zeitpunkt wo ich (zum Glück) Daniela kennenlernte. Sie hat sich dann mal kurz auf Jet geschwungen, um ihn aus seinen Trott rauszuholen („seine Fragen zu beantworten“). Das klappte fast wie von allein. Bei ihr sah es ja so einfach aus… Danach setzte ich mich nochmal drauf und es klappte schon besser. Schon besser hieß: Endlich auf dem Hufschlag im Schritt und Trab und mal ’ne Volte. Tja, das war mein Probereiten.

Aber alle waren sehr nett und meinten, dass es nicht an mir läge, dass Jet gerne testet und am Anfang etwas schwieriger sei. Und man, wenn man ihn „geknackt“ hat, das liebste Pferd der Welt haben würde. Auch wenn mich alle für verrückt gehalten haben, habe ich gesagt, dass ich es mit Jet versuchen möchte. Mein Ehrgeiz hatte mich gepackt!

Das war im Dezember 2011. Nun bin ich immernoch Reitbeteiligung bei Jet und überglücklich! Überglücklich, so ein tolles Westernpferd als Reitbeteiligung zu haben.
Ich hatte von Anfang an regelmäßig Unterricht bei Daniela mit Jet, und habe es dadurch geschafft, mit Jet ein Team zu werden. Daniela hat mit mir an den Kommunikationsproblemen gearbeitet und individuellen Unterricht für Jet und mich gegeben. Und mich ermutigt, nicht aufzugeben!

Ich muss sagen, so einen tollen Unterricht hatte ich noch nie. Daniela ist so entspannt und geht auf Einen ein. Sie hat mir das Westernreiten entspannt beigebracht! Ich kann gar nicht beschreiben, wie toll der Unterricht ist. Sie arbeitet viel mit richtigem Atmen (zwischendurch vergesse ich immer das Atmen) und viel mit Gedanken. Früher hätte ich gesagt: Du hast einen Vogel, ich soll denken „links“ und das Pferd geht links – haha! – heute sag‘ ich, es klappt!

Nun testet Jet immernoch ab und zu mal, und fragt z.B. ob wir nicht doch vielleicht stehenbleiben wollen anstatt zu traben, aber dank Daniela passt die Kommunikation zwischen Jet und mir jetzt, und ich antworte ihm sehr verständlich. 🙂

Wir werden immer besser. Danke, Daniela!

Trackbacks & Pings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.