Mit der Atmung den Körper steuern

15.Okt 2013 | Uncategorized

Sich mit der eigenen Atmung auseinanderzusetzen, macht ja immer Spaß. Sie läuft komplett unbewusst und automatisch ab, wenn wir nicht an sie denken, wir können sie aber auch beeinflussen und bewusst steuern. Und das lohnt sich, können wir doch über die Atmung auch auf andere Bereiche unseres Körpers Einfluss nehmen.

Dazu las ich gerade auch etwas sehr Interessantes in der GEO. Es ging um Yoga, ist aber auch fürs Reiten und überhaupt fürs Leben relevant:

„Atempraxis gilt als Bindeglied zwischen geistigen Prozessen und Vorgängen im Körper. Besonders für gestresste Menschen gilt der Leitsatz: Atme sanft und langsam. Jeder kann es, es ist völlig ungefährlich. 20 Minuten am Tag reichen, es zu lernen. Zehn bis 20 Atemzüge pro Minute sind in Ruhephasen normal. Fünf seien optimal, sagt Richard Brown (Atemforscher). (…) Bei jedem Atemzug senden (Dehnungsrezeptoren) millionenfach Botschaften über den Vagusnerv, den größten Nerv des Parasympaticus, der fast alle inneren Organe steuert. Eine Autobahn zum Gehirn, uralter Informationsweg, absolut überlebensnotwendig. Wird durch Übungen das Atemmuster ruhiger, überträgt sich das quasi direkt und mit voller Stärke auf Gehirn und Körper. Deshalb (…) sei Atmen das beste Einfallstor in die Innenwelt eines Menschen.“
GEO 06/2013, S. 42

Wer Lust hat noch tiefer in dieses Thema einzutauchen, dem kann ich „The Breathing Book“ von Donna Farhi wärmstens ans Herz legen.

Über die Autorin

Daniela Kämmerer

Daniela Kämmerer

Horsemanship Coach, Yogalehrerin, Autorin

Daniela möchte Menschen und Pferden helfen, sich wohler in ihrer Haut zu fühlen und aufzublühen. Nicht zuletzt, da sie nur so auch gut füreinander sein können – und für ihre sonstige Umwelt.

X
X