Weihnachtsgeschenk fürs Pferd gesucht?

11.Dez 2010 | Uncategorized

Weihnachten steht vor der Tür, Geschenke für Freunde und Familie müssen schnellstmöglich herangeschafft werden, und was ist mit dem vierbeinigen Freund? Vielen Pferdebesitzer ist es wichtig, zu Weihnachten auch ihren Tieren etwas Gutes zu tun. Das ist nicht nur lobenswert, sondern auch eine gute Gelegenheit, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Zum Beispiel, in dem man sich Gedanken darüber macht, was unseren Pferden wirklich nützen würde… Ein neues Halfter? Wirklich? Denken wir mal weiter…

Als Menschen können wir den Pferden (über den kurzweiligen Leckerli-Geschmack hinaus) doch am Besten dadurch helfen, dass wir ihnen bessere Partner werden, oder? In der aktuellen “Pegasus – freizeit im sattel” empfiehlt Heinz Welz statt der neuen Winterdecke, der 115. Schabracke oder der Tüte Leckerlies (mit denen Menschen im Grunde eher sich selbst beschenken) ein Weihnachtsgeschenk, dass dem Pferd wirklich nützt: einen “Bildungscheck” für uns Menschen. Wie und wo können wir uns weiterbilden, um unserem Pferd besser gerecht zu werden?

Wie wäre es diesen Weihnachten zum Beispiel mit dem Lehrgang, an dem Ihr schon immer teilnehmen wolltet, ein paar Stunden bei dem Reitlehrer Eurer Wahl oder einem Buch über Pferdeverhalten, mit dessen Hilfe Ihr Euren Vierbeiner besser verstehen könnt? Laut Welz könnte man am Ende sogar (Tier-)Arztkosten einsparen: “Was glauben Sie, wie viele Pferde körperlich krank werden, weil in ihrer ‘Seele’ leiden? Und das werden sie nicht, ‘weil schon Mama oder Papa bekloppt waren’. Das werden sie, weil sie nicht verstanden und dafür sogar bestraft wurden.” Und selbst wenn das bei Euch (zum Glück und noch) nicht der Fall ist – findet auch Ihr bestimmt noch den ein oder anderen Punkt, an dem man mal ansetzen sollte. Was meint Ihr?

In diesem Sinne, ein schönes, kreatives Adventswochenende! 🙂

Über die Autorin

Daniela Kämmerer

Daniela Kämmerer

Horsemanship Coach, Yogalehrerin, Autorin

Daniela möchte Menschen und Pferden helfen, sich wohler in ihrer Haut zu fühlen und aufzublühen. Nicht zuletzt, da sie nur so auch gut füreinander sein können – und für ihre sonstige Umwelt.